Konstruktive Ansätze für die Stadt

DruckversionDruckversion

Sicher gibt es viele Kritikpunkte rund um die Stadt und ihre Verwaltung hier in Hattersheim und es ist ganz sicher auch richtig, diese Missstände rückhaltlos aufzugreifen, sie zu benennen und dann hoffentlich abzustellen.

Das alleine aber reicht für den Ansatz von Pro-Hattersheim ganz sicher nicht.
Konstruktive Vorschläge, Ideen und Lösungsansätze sind hier gefragt. Und da sollte natürlich jeder seinen eigenen Beitrag dazu leisten.

Die gebetsmühlenartig vorgebrachten Argumentationen "uns sind ja die wirklich großen Gewerbesteuereinnahmen weggebrochen" (so die Argumentation aus dem Regierungslager der Stadtverwaltung) hat mich dazu angeregt, mal nach den Ursachen zu fragen und eben auch mal zu schauen, wie attraktiv sich die Stadt Hattersheim für mögliche Interessenten darstellt.  Wie gut ist die Außenwirkung, wie gut die Unterstützung der Stadt im Bereich Wirtschaftsförderung, wie attraktiv stellt sich die Stadt selbst dar?

Das Ergebnis kann sich hier jeder selbst anschauen....einfach hier klicken.
Wenn man den Veröffentlichungsdaten mancher Unterseite der "städtischen Wirtschaftsförderung" trauen darf, dann hat die Stadt Hattersheim ihre Wirtschaftsförderung allem Anschein nach im Jahr 2009 eingestellt (so jedenfalls die Veröffentlichungsdaten dieser Seite)

Das von dieser, mit Verlaub gesagt, "leicht angestaubten" Webseite keine wirkliche Attraktivität ausgehen kann wundert sicher niemanden. 
Ich habe mir einfach mal 5,6 Stunden Zeit genommen und als konstruktiven Ansatz und Zeichen der Unterstützung eben mal selbst eine Webseite "zusammengenagelt" die nicht nur den aktuellen Ansprüchen des Web 2.0 Zeitalters gerecht wird sondern auch die Forderung nach schneller, effizienter Information mit ein paar wenigen Mausklicks gerecht wird. (Ich habe mir jetzt nicht zig Seiten Text  zusammen gebastelt sondern es bei ein paar rudimentären Funktionen eines solchen Webauftritts belassen, deshalb gibt es bei dieser Demo auch nur 2 aktive Seiten) Vielleicht ist es ja eine Anregung für unsere Damen und Herren Politiker...ganz sicher aber würde das Interesse der Gewerbetreibenden und Unternehmen durch einen solchen Auftritt deutlich erhöht werden. 

 

tweetbutton: 

Kommentare

Hallo Jürgen,
starke Webseite! Was man mit ein klein wenig Aufwand machen kann.
Aber was hilft eine tolle Webseite, wenn bei den notwendigen Gesprächen mit den Unternehmen kein fachkundiges Personal im Rathaus zur Verfügung steht? Ich zitiere aus der Vorstellung des neuen Wirtschaftsförderers im HK.
Alexander Schwarz (44) arbeitet seit 20 Jahren für die Stadt.... Schwarz   betreute den Bereich Kinder, Jugend und Soziales und arbeitete zudem im Hauptreferat."
Liest sich so die Biographie eines erfahrenen Wirtschaftsförderers? Übrigens ist Herr Schwarz seit Jahren auch für den Kampf gegen den Flughafenausbau zuständig. So gelingt es sicher, Firmen mit Bezug zum Flughafen für eine Ansiedlung in Hattersheim zu gewinnen :-) 
Inzwischen hat unser Wirtschaftsförderer ein Studium zum Wirtschaftsförderer aufgenommen. Damit erwirbt er die Qualifikation für den Job, für den er bereits bezahlt wird. Nach Abschluss geht er dann als Anfänger motiviert ins Rennen.
Übrigens entspricht das fast der Biographie von Frau Köster. Von der Fachfrau für Kinder, Jugend und Soziales zur Wirtschaftsförderin in Hochheim. Wenn man mit den Leuten in Hochheim spricht, kam während dieser Tätigkeit nichts Zählbares heraus. 
Wir wissen also, was wir hier in Hattersheim erwarten können. Die Nachbarkommunen freuen sich, dass Hattersheim keine Gefahr bei der Unternehmensansiedlung darstellt.
 
 

By action

Hallo Action

Also zunächst mal vielen Dank fürs Kompliment...das ist wie schon gesagt nur einen Demo mit ganzen 2 aktiven Seiten (ich bekenne mich schuldig: mir geht der Ideenklau der Stadt allmählich gehörig auf den Zeiger...und ich wollte nicht noch die fertigen Texte nebst Layout liefern)

Was die Qualifikationen der städtischen Mitarbeiter angeht muss ich mich raushalten...ich war noch nie Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes und werde es aufgrund meines Alters auch ganz sicher nicht mehr werden. Hinter diesen DEMO- Seiten stehen eigentlich nur persönliche Berufserfahrungen im Export...und da lernt man schnell worauf es wirklich ankommt und was fürs Business tatsächlich entscheidend ist.

Augenfällig sind natürlich die Aussagen von Antje Köster: "eine neue Software für die städtische Webseite würde uns 20.000 Euro kosten" Soweit das Zitat der Expertin Köster in der Radfahrerhalle am 18.05.2012. Ich hab jetzt ein paar Euro für das Kartentool bezahlt um interaktive Karten in einer solchen Webpräsenz möglich zu machen...aber wahrscheinlich bin ich ja nicht "Experte genug" um das "richtig zu bewerten"...meinte zumindest Expertin Köster in der Radfahrerhalle.... siehe meinen Kommentar dazu

By JuergenHofmann